Aktivierung der lückenlosen Rückverfolgbarkeit auf Anfrage

Am 5. Mai 2016 erfolgte die Umsetzung des Systems für die lückenlose Rückverfolgbarkeit – ab Erhalt der Rohstoffe bis zur Anlieferung des Fertigproduktes beim Kunden – der einzelnen Produktionslose. Für ordnungsgemäße Entnahmen müssen alle angelieferten Produkte, Komponenten oder Rohstoffe nach einheitlichen Partien identifiziert werden. Somit wird die nächste Identifizierung aller Rohstoff- oder Halbfertigerzeugnis-Einheiten ermöglicht, die einer bestimmten, einem Lieferanten zugeordneten Partie angehören, d.h. einem datierten Dokument.

Die zu diesem Zeitpunkt angewandte Sorgfältigkeit und Präzision bestimmen entgegengesetzt, in einer anschließenden Rückverfolgbarkeitsphase, die Einbeziehung der Menge des End- oder Halbfertigerzeugnisses: je größer die Präzision bei der Angabe der Produktlose unter Verwendung einer bestimmten Komponente desto geringer der Rückruf oder die Vernichtung von defekten Waren. Um dieser Notwendigkeit nachzukommen wurde für die Verwendung von Barcodes optiert, die ein schnelles Speichern aller in Frage kommenden Informationen ermöglichen.